Sie sind hier: Verhaltensmedizin  

SOMATOPSYCHISCHE BESCHWERDEN

Verhaltensmedizin

Der Begriff Verhaltensmedizin bezeichnet die Anwendung von Methoden und Verfahren der Psychotherapie, um den Verlauf von organischen Erkrankungen positiv zu beeinflussen. Bei somatischen Beschwerden suchen Sie zunächst einen Arzt auf! Die Behandlung mittels verhaltensmedizinischer Methoden erfordert ein interdisziplinäres Vorgehen. Bei fast allen chronischen Erkrankungen, wie z.B. Diabetes mellitus, können Anwendungen aus der Verhaltensmedizin zu einer Verbesserung der Einstellung beitragen. Dies kann sich auch positiv auf die Krankheitsbewältigung auswirken. Eine der effektivsten Methoden der Verhaltensmedizin ist z.B. das Biofeedback. Mittels eines Gerätes werden biologische Signale des Organismus´ sichtbar gemacht und können so einer Veränderung zugänglich werden.

Behavioral medicine
Behavioral medicine indicates implementation of methods and procedures of psychotherapy to positively affect the course of organic diseases. If you suffer from physical pain please contact a doctor first! Treatment by methods of behavioral medicine requires an interdisciplinary approach. At nearly all chronic diseases procedures of behavioral medicine can improve attitudes, which can make an positive impact on coping with the disease. One of the most effective methods is biofeedback. By using a special device biological signals of the organism can become visible and thus are accessible for alteration.




 

Selbstbeobachtung

Somatopsychische Störungen

Unter somatopsychischen Störungen werden seelische Reaktionen verstanden, die primär durch eine körperliche Krankheit entstanden sind. In der Folge einer organischen Erkrankung können psychische Reaktionen auftreten, wie z.B. Ängste und Depressionen. Psychische Reaktionen können Krankheitswert bekommen und so eine Behandlung erfordern.

Somatopsychic disorders
Somatopsychic disorders are mental reactions which are primarily caused by physical disease. In consequence of organic diseases psychological reaction like fear or depression, can occur. These psychological reactions then require therapy.




Psychoneuroimmunologie

Die Psychoneuroimmunologie beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit psychologische und neurologische Faktoren mit dem Immunsystem interagieren. Von besonderem Interesse ist die Frage, wie diese Reaktionen beeinflusst werden können. Dabei wird untersucht, wie Stress und Belastung stimulierend oder hemmend auf die Abwehrreaktionen des Organismus` wirken.

Psychoneuroimmunology
Psychoneuroimmunology addresses the question wether psychological and neurological factors interact with the immune system. The focus lies on the question wether these reactions can be influenced. It is examined, how stress and burden stimulate or inhibit these defense reactions.




Evolutionsmedizin

Die Evolutionsmedizin bezieht sich auf Erkenntnisse der Evolutionsbiologie. Sie versucht Antworten auf die Frage zu finden, ob Reaktionen (u.a. Krankheiten und Krankheitssymptome) im Verlauf der Evolution entstanden sind, weil sie von Vorteil waren. Das leichte Erlernen von Angstreaktionen (Disposition) dürfte in prähistorischen Zeiten ein Überlebensvorteil gewesen sein. Dass in einer immer komplexer werdenden Zivilisation zunehmend Angststörungen aufkommen, verkehrt diesen Vorteil in sein Gegenteil. Die Evolutionsmedizin fragt, wie der heutige Lebensstil mit den Zivilisationskrankheiten zusammenhängt, und wie Menschen in der modernen Welt gesund bleiben können.

Evolutionary medicine
Evolutionary medicine has references to insights of evolutionary biology. The main focus is if reactions (e.g. diseases and disease symptoms) developed during evolution because they were of advantage. The fact that anxiety is very easy to learn probably was a survival advantage in prehistorical times. Developing anxiety in a more and more complex civilization seems to be more of a disadvantage these days. Evolutionary medicine explores how today's lifestyle is connected with civilization diseases and how people are able to stay healthy in the modern world.





Psychodiabetologie

Die Psychodiabetologie bietet Hilfen zum Umgang mit den spezifischen Anforderungen des Diabetes mellitus. Die Erkrankung bedarf einer hohen Selbstorganisation. Eine erfolgreiche Selbstkontrolle führt zu einer besseren Stoffwechsellage und kann Folgeerkrankungen verhindern. In den letzten Jahren wurde die Wirksamkeit und Effektivität psychodiabetologischer Maßnahmen umfangreich wissenschaftlich belegt. Eine sehr gute Wirksamkeit hat das sog. Hypowahrnehmungs-Training, bei dem die Patienten eine beginnende Unterzuckerung frühzeitig an psychischen Reaktionen erkennen lernen und entsprechende Maßnahmen ergreifen können. Günstig ist auch eine hohe Selbstwirksamkeit (Kontrollüberzeugung), die als Ziel aller Schulungsmaßnahmen angesehen werden kann.


Psychodiabetology
Psychodiabetology helps coping with specific demands of diabetes mellitus. This disease requires a high amount of self-organisation. Successful self-control leads to a better metabolic status and can prevent consequential diseases. Effectiveness and efficacy of psychodiabetologic Therapy was scientifically proven in recent years. Very effective is the so called Hypo-awarness training, in which patients learn to recognize a starting hypoglycaemia and take corresponding measures. A high expectation of self-efficacy is favourable, which is the aim of all methods of therapy.




Psychoonkologie

Onkologische Erkrankungen führen häufig zu einer starken psychischen Belastung der Betroffenen. Oft werden dabei die Möglichkeiten zur Bewältigung übertroffen. Auch Angehörige sind vielfach überfordert. Hier kann eine psychotherapeutische Begleitung hilfreich sein. Die Psychoonkologie bietet Hilfen zur Bewältigung der seelischen Folgen von onkologischen Erkrankungen an. Wissenschaftlich belegt sind Verbesserungen der Lebensqualität und des subjektiven Befindens. Ob psychotherapeutische Maßnahmen zur organischen Gesundung beitragen, wird von Fachleuten diskutiert.


Psycho-oncology
In many cases oncological diseases can lead to severe psychological stress. Patients and relatives are unable to cope with this burden. That is why psychological support is helpful. Psycho-oncology offers help to overcome psychological consequences of oncological diseases. Improvements of quality of life and subjective well-being are scientifically proven. It is discussed by professionals wether psychotherapeutic measures can contribute to organic recovery.